German Afrikaans Albanian Arabic Armenian Azerbaijani Basque Belarusian Bulgarian Catalan Chinese (Traditional) Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Filipino Finnish French Galician Georgian Greek Haitian Creole Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Irish Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Macedonian Malay Maltese Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swahili Swedish Thai Turkish Ukrainian Urdu Vietnamese Welsh Yiddish

Atlantis Dunapark in Corralejo auf Fuerteventura

Zu unseren Bewertungskriterien ... Bitte Sterne anklicken.

URL (eigene Webseite) 

https://www.atlantisdunapark.com/de/

Eigentlich ein Viersterne-Hotel mitten im Touristenrummel von Corralejo im äußersten Norden der Insel.  

Zeitpunkt des Aufenthalts

November 2015 - 11 Tage

Lage und Umgebung

Gleich hinter Robin's Nest ist unser kleiner Garten mit Südseeflair. Die grünen spitzen sind die Palmen aus unserem Garten.

Sehr zentral, inmitten von Bars, Geschäften und Restaurants gelegen. Ideal für Jemanden, der besonders nachts auf "Halligalli" aus ist.

Im Reisebüro sagte man uns, die Anlage wäre ruhig und gepflegt. Auf Google StreetView sah ich, dass auf allen Seiten der Anlage Geschäfte, Restaurants und Bars sind. Auch bei den Bewertungen auf irgendeiner Webseite - weiß nun nicht mehr ob's booking.com oder tripadvisor war, hieß es, dass es alles andere als leise wäre. "Das ist kein Problem. Das hört man nicht, wenn wir ein Zimmer zum Innenhof bekommen," meinte die Dame vom Reisebüro. Und sie vermerkte, dass wir ein ruhiges Zimmer wollen, auf gar keinen Fall mit Straßenblick. 

Das bekamen wir auch, aber von wegen ruhig! Tagsüber war's zwar recht angenehm, wohl aber weil die meisten Gäste erst mal ganz langsam aufwachen mussten oder am Pool in der Sonne einfach faulenzten. Abends so zwischen 21 und 22 Uhr ging's dann mit der Live-Musik los.

Auf der Terrasse hörten wir so laute Musik vom Strandlokal "Beletén" - das Luftlinie zwischen 150 - 200 m vom Hotel entfernt war, dass wir dachten im Restaurant direkt vor Ort zu sein. 

Im Wohnzimmer, sobald wir die Badezimmertür öffneten, saßen wir in der ersten Reihe bei "Robin's Nest", einer Bar, die in der Seitenstraße, direkt am Hotel lag. Wenn wir die Badezimmertür geschlossen hielten, saßen wir etwas weiter hinten, sozusagen. Es muss wohl eine direkte Verbindung zu den Lüftungsschächten gegeben haben.

Wir konnten nur zwischen Beletén oder Robin's Nest wählen. Gar keine Musik gab's oft erst nach 1 Uhr in der Früh. Manchmal war aber auch schon kurz nach 23 Uhr Schluss. Leider nicht sehr oft. 

Von der Webseite des Hotels zu den Zimmern:

Alle Zimmer schaffen eine warme und familiäre Atmosphäre, wo Sie Ruhe und Erholung mitten in Corralejo finden.

Habe mich täglich gefragt, wo diese Zimmer wohl sind. Wir hatten keins.

Serviceleistungen

Telefon- haben wir nicht gebraucht, war aber vorhanden.
 
Free WI-FI - funktionierte meistens. Der Empfang war unterschiedlich auf der Terrasse und im Zimmer. So mussten wir uns manchmal den Gegebenheiten anpassen und die Lokalität wechseln. 
 
Klimaanlage - ließ sich erst nicht ausschalten, aber als wir es gemeldet haben, wurde sie umgehend repariert.
 
Satelliten Plasma Fernseher - mit mehr Rauschen als Bilder Pixel auf den Bildschirm je bringen können.
 
Safe - haben wir nicht gebraucht, war aber auch vorhanden.
 
Minibar - war ein Kühlschrank ohne Inhalt (diesen hätten wir eh nicht in Anspruch genommen), aber man konnte die Getränke kühl halten.
 
Wasserkocher - haben wir bei knapp 30°C nicht in Anspruch genommen. Da stürzten wir uns eher auf was Gekühltes.
 
Hintergrundmusik - ob die wohl die Live-Musik damit meinten? So genau hab ich das nicht verstanden.
 
Terrasse - sah ganz toll aus und lud zum Entspannen ein. Leider hatten wir ringsherum nur Raucher. Alle Zimmer waren Nichtraucherzimmer, dafür wurde es umso mehr draußen gequalmt. Mit Kettenrauchern gleich nebenan, die es nicht einmal in der Nacht lassen können und vor dem Frühstück schon mindestens 5 Zigaretten brauchen, kann's schon mal lästig sein.
 
Am Empfang war man stets bemüht unsere Wünsche zu erfüllen, was meistens auch gut gelang. Die laute Musik von nebenan und vom Strand konnte man aber nicht abstellen ... Nicole eine junge Dame, die sich vor 10 Jahren auf den Kanaren niedergelassen hat, war die hilfreichste und netteste von allen. Leider hat sie dann ihren verdienten Urlaub angetreten. Aber auch der nette junge Mann, glaube er hieß Daniel, war sehr bemüht und sprach ein sehr gutes Deutsch. 
 

Tipps zur Freizeitgestaltung

Auf der Hotel eigenen Webseite wird als Freizeitgestaltung gerade mal Wassersport und Sport im eigenen Fitness-Center angeboten.

Der letzte Satz auf der Seite bei den sportlichen Aktivitäten

"Nicht zu vergessen sind ruhige Spaziergänge am Meer entlang der Uferpromenade von Corralejo." 

Unter ruhig verstehe ich was anderes. Eine Bar reiht sich an die nächste unterbrochen vielleicht von dem einen oder anderen Restaurant oder Souvenirladen. Im November ist es vielleicht ein bisschen ruhiger, aber es steckt noch viel Leben hier drin auch zu dieser Jahreszeit. 

Parken 

Einen Parkplatz der direkt zum Hotel gehört, gibt es nicht. Die Parkplätze auf der Straße bis hinunter zum Strand und auf allen anderen Seitenstraßen können genutzt werden. Die wurden aber meistens schon tagsüber von den Gästen der umliegenden Bars und Restaurants besetzt. Sobald es finster war, gab's kaume eine Chance einen in der Nähe zu ergattern, schon gar nicht in unmittelbarer Nähe des Hotels.So parken wir oft vor dem Kreisverkehr unten am Strand oder in einer Seitenstraße.

Nur beim Be- und Entladen des Reisegepäcks stellten wir uns direkt vor die Haustür. 

Gastronomie

 

Wir hatten Halbpension, waren aber alles andere als glücklich mit unserer Wahl. Buffet am Morgen ist soweit OK, aber am Abend ... 

Das ist aber ein Kapitel für sich und wird in einem separaten Beitrag behandelt.

---> zum Beitrag

Zimmer 

Der erste Eindruck war nicht besonders und es sollte sich nicht großartig was daran ändern. 

Unserem Zimmer mit Terrasse bzw. Balkon und Bad möchte ich auch ein separates Kapitel widmen. 

---> zum Beitrag

Badezimmer 

 

Auf den ersten Blick sauber, sogar mit Badewanne, Haartrockner und Bidet. Am Bidet war eine geöffnete und bereits gebrauchte Seife. Duschgel und Haarshampoo waren auch da, wurden aber aber nur dann gewechselt, wenn alles aufgebraucht war. So hatten wir eines Tages zwar Haarshampoo, aber kein Duschgel. 

Die Halter für die Badetücher waren so weit oben, dass ich sie nicht erreichen konnte. Das Badetuch runterziehen klappte ganz gut, aber wieder raufhängen war schier unmöglich.

Das Bad hatte kein Fenster und der Abzug funktionierte auch nicht. So ließen wir tagsüber die Badezimmertür offen, damit die Feuchtigkeit raus konnte. 

Weitere Details zum Bad im Beitrag rund ums Zimmer.

---> zum Beitrag

Fazit

Auch wenn es optisch auf den ersten Blick recht gut aussah, so hat die Fassade die uns vorgegeben wurde, von Tag zu Tag immer mehr gebröckelt. Wer Ruhe und Erholung sucht, ist in diesem Hotel total fehl am Platz. Gerade das haben wir im Reisebüro betont: keine riesigen Kastenbauten, dafür aber Ruhe und Entspannung. Wir wollen Gast und keine Nummer sein.

Das Dunapark wurde uns als ruhiges Hotel mit traumhaftem Pool, ideal zum Entspannen angeboten. Das Ergebnis war alles andere als zufriedenstellend. 

Für die Dame im Reisebüro ein besonders dickes MINUS. Sie hat nie richtig zugehört und sich immer darauf berufen, dass wir zu kurzfristig buchen und es nichts mehr gäbe, das unseren Vorstellungen entsprechen würde. Sie hat uns aber nur Riesenanlagen mit mehreren hundert Betten gezeigt, die vor allem ich nicht haben wollte. Die kleinste von ihr gefundene Anlage (auf Fuerteventura) war dieses Hotel - aber auch hier wurden wir nicht richtig beraten. Sie vermittelte den Eindruck, dass sie nicht verstehen konnte, dass Leute die nach Fuerteventura fliegen nicht in eine Riesenanlage mit hunderten von Palmen wollen, wo rund um die Uhr was los ist. Letztendlich hatte ich den Eindruck sie wollte uns einfach etwas verkaufen, worauf sie steht, was ihr gefällt, wo sie sich wohlfühlt. Leider weichen ihre Vorstellungen eines ruhigen Urlaubs von den unsrigen entschieden ab. 

Auch unser Wunsch nicht direkt in einem Touristenzentrum untergebracht zu werden, wurde nicht berücksichtigt. Anscheinend konnte oder wollte sie auch diesen Wunsch nicht begreifen bzw. wahrhaben. Sie meinte das Touristenzentrum befände sich im Süden und Südosten der Insel. Im Norden, da wo Corralejo liegt, wäre es windig und ruhig, da hier nur Wassersportler unterwegs sind. 

Unsere Bedenken zum Lärm - nachdem wir die Lage des Hotels via Google StreetView erkundet hatten - wurden einfach ignoriert. Das wäre ja nur tagsüber und unser Zimmer wäre außerhalb dieses Touristenlärms. 

Vielleicht sollte man die Bewertungen doch genauer durchlesen und nicht nur die erreichte Punktezahl als Richtwert nehmen. Dieses Hotel ist für "Ballermann"-Touristen bestens geeignet, aber nicht für Ruhesuchende. 

So kann es durchaus sein, dass diese Art von Touristen dieses Hotel als super empfinden. Etwa 50 - 60% der Gäste sind Skandinavier, 10 % Belgier, 10% Deutsche. Die anderen kommen aus weiteren europäischen Ländern. Das erklärt wohl auch den gleich gegenüber vom Hotel liegenden Schnapsladen, der täglich mit neuen Getränken beliefert wurde.

Ein paar weitere Abenteuer und Infos zu unserem Aufenthalt

- Bröckelnde Fassade

Im Speisesaal

Ein paar Fotos rund ums Hotel

zurück zur Hotelübersicht

 
 
 
 
 
 
Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn


Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken.
Mark Aurel