German Afrikaans Albanian Arabic Armenian Azerbaijani Basque Belarusian Bulgarian Catalan Chinese (Traditional) Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Filipino Finnish French Galician Georgian Greek Haitian Creole Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Irish Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Macedonian Malay Maltese Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swahili Swedish Thai Turkish Ukrainian Urdu Vietnamese Welsh Yiddish

Sonnenbichl am Rotfischbach, Fischen/Langenwang, Bayern

Zu unseren Bewertungskriterien ... Bitte Sterne anklicken.

URL (eigene Webseite) 

Foto: Sava

www.sonnenbichl.com

Informiert umfangreich und gut übersichtlich über Hotel und Leistungen

Zeitpunkt des Aufenthalts

April 2016 - 1 bzw. 2 Übernachtungen mit einer von mir organisierten Reisegruppe von etwa 30 Leuten

Lage und Umgebung

Ruhig und idyllisch gelegen. Vom Hotel aus gehen mehrere Wanderwege direkt los. Ob kurz oder länger, leichter oder schwieriger, für jeden ist was dabei.

Wir haben uns für einen kürzeren, leichten Wanderweg, teilweise entlang des Rotfischbachs entschieden. Wir wussten nicht wie lange das Wetter aushält und wollten ungehindert untereinander erzählen und gleichzeitig die frische Bergluft genießen. 

 

Serviceleistungen

 

 

Da unsere Reisegruppe eigentlich ein Treffen nach vielen, vielen Jahren war, wurden Inklusiv- oder Zusatzleistungen kaum in Anspruch genommen.

Ist man Gast in einem Hotel, ist es üblich, dass man die konsumierten Getränke auf's Zimmer schreibt. Üblich ist aber auch, dass jeder Gast (bzw. pro Zimmer einer der Gäste) eine Zwischenrechnung der konsumierten Getränke unterschreiben muss und eine Kopie zur späteren Überprüfung mitbekommt. 

Im Sonnenbichl musste man nur die Zimmernummer angeben. Der Gast hat nichts unterschrieben und bekam dann mit der Schlussrechnung pro Tag eine Gesamtsumme für zusätzliches Essen (außerhalb der gebuchten Halbpension) und eine Summe für die konsumierten Getränke. 

So war bei einem der Pärchen ein nicht konsumiertes Schnitzel mit auf der Rechnung, was wohl problemlos und ohne auch nur einen Moment zu zögern, vom Betrag gestrichen wurde, wäre aber ein Verbesserungsvorschlag ans Hotel in Zukunft doch einfache Rechnungen pro Zimmer und Tag an die Gäste vergibt. Damit könnte man dieses Problem lösen.

Parken 

Ausreichend Parkplätze in der Nähe des Hotels. Mit dem Auto kann man bis vor die Tür zum Ein- bzw. Ausladen fahren, ansonsten sind es ein paar Schritte bis zum Parkplatz hin.

Personal 

Foto: Romy
Das Personal war stets bemüht unseren Wünschen nachzukommen, allerdings gab es am Samstag Nachmittag einen Engpass. Man war nicht darauf vorbereitet, dass so viele hungrige Gäste, so schnell von einem Spaziergang ins Hotel zurückgekommen sind und war mit dem warmen Essen, das nach unserem Kurzausflug, den wir wegen Regens abbrechen mussten, bestellt wurde, überfordert. Der eine oder andere musste über eine Stunde auf sein warmes Essen warten. Kaffee und Kuchen gingen da wesentlich schneller.

Ich persönlich habe weniger als eine halbe Stunde auf mein Essen gewartet. 

Gastronomie

Foto: Harald

Das Frühstücksbuffet war sehr umfangreich. Für jeden war etwas geboten - egal ob Veganer oder Vegetarier oder für das deftige Frühstückchen war alles da.

Das Abendessen bestand aus einem 5-Gänge-Menü, das von jedem der Gäste aus der Gruppe in den höchsten Tönen gelobt wurde. Nicht nur optisch war es eine Augenweide, auch kulinarisch hat es den Magen verwöhnt.

Zimmer und Bad

 

Es gab unterschiedliche Zimmer, aber grundsätzlich war jeder Gast mit dem Zimmer zufrieden. Auch ein Zimmerwechsel bei Nichtgefallen war kein Problem. 

Unser Zimmer hatte einen Whirpool (eine Sprudelwanne) und einen Kachelofen. Bademäntel und Badelatschen waren ebenfalls vorhanden. Kosmetika im Bad standen ausreichend zur Verfügung.

Was wohl in den meisten Zimmern moniert wurde - die Position des Fernsehers (Foto). Meistens möchte man im Urlaub oder auf Erholung aus dem Bett fernsehen. Das war aber absolut unmöglich, denn der Fernseher stand seitlich vom Kopfende des Bettes. Man konnte ihn auch nicht drehen, um einen Blick darauf zu kriegen. 

Fürs Ausprobieren, welche Programme und ob sie auch gut funktioniert haben, war keine Zeit.

Das WLAN hat einwandfrei funktioniert, allerdings konnte sich nur eine Person auf einmal pro Zimmer einloggen.

Wintergarten

Foto: Melitta

An dieser Stelle möchte ich dem Hotel auch im Namen aller meiner Freunde, welche das Wochenende dort verbracht haben, ein ganz dickes Lob aussprechen. 

Sie haben unsere kleine Feier zu einem Event gemacht. Der Wintergarten gehörte uns die gesamte Dauer unseres Aufenthaltes. Wir konnten ungestört von den restlichen Hotelgästen zusammensitzen, uns unterhalten und sogar tanzen. Die ganze Musikanlage kam allerdings von uns. Ein Beschallungsanlage gibt es im Hotel leider nicht. 

Die Tische wurden zu einer Tafel zusammengestellt und es wurde speziell für uns festlich gedeckt. Vielen Dank dafür.

Fazit 

Es ist ein Hotel, das ich (eigentlich alle Gäste der Gruppe) wärmstens weiterempfehlen kann. 

Zimmer waren soweit alle in Ordnung, das Personal sehr freundlich und zuvorkommend. 

Besonders positiv hervorzuheben, das Hotel ist uns sehr entgegengekommen, damit wir ungestört unser Wiedersehen feiern konnten. 5 Sterne für den Wintergarten, der NUR uns die gesamte Zeit unseres Aufenthaltes zur Verfügung stand.

Die vier Sterne sind auf jeden Fall gerechtfertigt. 

Weitere Bilder zu unserem Zimmer gibt's hier

zurück zur Hotelübersicht

 
 
 
 
Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn


Momente kann man nicht erkaufen. Man muss sie erleben.
Autor unbekannt